Archiv der Kategorie: News

Cine to the Milky Way

Die Filmreihe wird programmiert von Jugendlichen der Milchjugend, die Deutschweizer Organisation für LGBT-Jugendliche und alle dazwischen und ausserhalb. Mit sechs Perlen des Queer Cinemas der letzten Jahre präsentieren wir das kreative, liebevolle und ehrliche Filmschaffen mit einem Schwerpunkt im Coming-Of-Age. Ein idealer Einstieg für filminteressierte junge Menschen und alle, die sich im Kino gerne berühren und überraschen lassen.

Samstag  27. Januar 2018 - TOMBOY
Laure trägt ihre Hosen am liebsten weit und die Haare kurz. Wie ein Mädchen sieht sie nicht aus und möchte am liebsten keins sein. Laure ist ein Tomboy.

Samstag  24. Februar 2018 - LA VIE D'ADÈLE
Mädchen gehen mit Jungs aus – das stellt die 15-jährige Adèle zunächst nicht in Frage. Doch das ändert sich schlagartig, als sie Emma trifft.

Samstag  31. März 2018 - The Adventures of Priscilla, Queen of the Desert
Majestätisch, provokativ und schrill erobert der ausrangierte Schulbus «Priscilla» das australische Outback und die Herzen der Kinozuschauer.

Samstag  28. April 2018 - PRIDE
Im Thatcher regierten Grossbritannien bildet sich eine ungewöhnliche Allianz: Schwule und Lesben aus London wollen streikende Bergleute unterstützen...

Mehr Infos und Trailers zu den Filmen auf Webseite des Kino Odeon – Brugg

do you even gender

Das Thema Gender ist in unserer Gesellschaft zur Zeit allgegenwärtig und das Bild des Stereotyp wandelt sich. Was ist Mann und was ist Frau oder was ist Frau und was Mann? Oder doch beides?

Oder etwas ganz anderes, ganz Neues? Initiiert von Pascale Florio (F+F Studiengang Fotografie HF) haben sechs junge und junggebliebene Künstler und Künstlerinnen aus Basel, Bern und Zürich sich mit diesem Thema auseinandergesetzt und zeigen, dass Geschlechter ineinander fliessen können oder dass doch noch eine Schubladisierung stattfindet.

Sie wollen mit Vorurteilen aufräumen und zeigen, dass die Gesellschaft im Wandel ist. Die Ausstellung soll zum Nachdenken und Diskutieren anregen. Der Titel do you even gender ist ein Wortspiel, das mit dem Spiel der Geschlechterrollen zu tun hat.

Galerie Werkstatt Treffpunkt Leimgruberhaus, Schulgasse 1, 4153 Reinach

Vernissage:
Freitag, 12. Januar 2018, 19.30 Uhr

Finissage:
Freitag, 09. Februar 2018, 14.00 Uhr

Lesung:
Sonntag, 27. Januar 2018, 14.00 Uhr
Susanne Grädel zum Thema «Gender» mit anschliessender Diskussion

Les Belles De Nuit Gender Bending Music Festival No. 5

Las Belles de Nuite - Festival vom 26. bis 29. Oktober in der Fotobastei Zürich
Les Belles De Nuit Gender Bending Music Festival No. 5 Vom 27 bis 29. Oktober in der Fotobastei Zürich

CONCERT FRIDAY Friday 27.10.

An exclusive, sensual dinnerparty featuring MARGARETHA JÜNGLING. She is one of a kind, an unconventional modern chef who cooks with the most respectful attitude towards her food and guests. Her style is art and it tastes like hearing music with your mouth.

Serving a several course sensual orgy of mouthwatering ingredients with a tongue in cheek approach and mind-melting music and performances, this high class package will transcend the usual networking-event by far and with the utmost pleasure.

LA DANSE DES BELLES DE NUIT Samstag 28.10.

Tanz-, Video- & Performance-KünstlerInnen begleiten ein exklusives all female Lineup von Musikschaffenden und DJs aus der ganzen Welt. Freut Euch schon jetzt auf eine Gender Bending Laufstegperformance um Mitternacht und impromptu Tanzperformances während der ganzen Nacht.

Das Festival

Unter dem Titel LA DANSE DES BELLES DE NUIT steht das diesjährige Festival ganz im Zeichen des Tanzes. TanzPerformerinnen aus dem In und Ausland umrahmen das Partyprogramm mit einem spektakulären «Gender Bending Runway» und impromptu Tanz Intermezzos während der ganzen Nacht. Dabei wird mit innovativen Interventionen an festgefahrenen Bewegungs und Verhaltenscodes gerüttelt, was das Zeug hält. Wie jedes Mal ist das Festival dabei Spielplatz, Sprungbrett und Plattenteller für Ideen, Vernetzung und Showcases und promotet mit einem überwiegend weiblichen LineUp an Musikerinnen und Künstlerinnen die Sichtbarkeit weiblicher Talente.

Quelle: lesbellesdenuit

Disruptive Perspectives

Ausstellung DISRUPTIVE PERSPECTIVES
DISRUPTIVE PERSPECTIVES – 22 September – 19 November

Die Fotografie ist ihrem Wesen nach ein exkludierendes Medium. Durch vier Ränder begrenzt, zeigen Fotografien Ausschnitte der Welt und reduzieren die grenzenlose Komplexität der erlebten Realität auf eine zweidimensionale Illusion. Für einen Teil der Menschen wird der Ausschluss von der Allgegenwärtigkeit der visuellen Kultur nicht nur durch das definiert, was auf der einen oder anderen Fotografie erscheint. Die Häufigkeit des Machtgewinns, mit der die Ausgrenzung einer Existenz (derer, die sich vor allem ausserhalb des besagten Rahmens bewegen) einhergeht, vermag das Dasein eines Jeden auf dieser Welt zu entlegitimieren. Die Folge sind konkrete Auswirkungen auf die gelebten sozialen Interaktionen. Bis vor kurzem waren Sexualität und Geschlecht im allgemeinen Bewusstsein als konstante binäre Konzepte verankert.

Mehr zur Informationen zur Ausstellung auf der Webseite:
photoforumpasquart.ch

Ausstellung im Photoforum Pasquiart
22 September – 19 November

Fremd im eigenen Körper – eine etwas andere Heimatsuche

Fremd im eigenen Körper –
eine etwas andere Heimatsuche

Beide haben sich fremd im eigenen Körper gefühlt – bis sie ihre
geschlechtliche Identität und mit ihr einen neuen Körper gefunden haben.

Nina und Marc geben Einblick in etwas andere Migrationsgeschichten und in ihre Suche nach dem Heimatgefühl im Eigenen.

Nina hat als Ralf eine Mechanikerlehre gemacht, sein Traumberuf war Lokführer. Heute schaut sie öfter in den Spiegel als früher und fühlt sich näher bei sich – Ralf trägt sie trotzdem noch in sich.

Marc hatte sein Coming-out im Gymnasium und studiert heute an der Universität Basel. Dank Hormontherapie verändert sich sein Körper immer mehr – als Prototyp eines Transmenschen will er aber nicht gelten.

Webseite: stapferhaus.ch

Ausstellung HEIMAT, Zeughaus Lenzburg,
Ringstrasse West 19, 5600 Lenzburg
Sonntag, 1. Oktober 2017 | 10:00 bis 11:00 Uhr
Teilnahme kostenlos  ohne Anmeldung    

Queer Fear in Bern

das queer_feministische politfestival queer fear öffnet als dreitägiger feel tank einen aktivistischen, künstlerischen, körperlichen und denkerischen raum für und gegen queere ängste.

in workshops, vorträgen, kunst und im feiern wird die angst in die öffentlichkeit bewegt: angst im zusammenhang mit heteronormativen liebesordnungen, mit queerfeindlichen geschlechterverhältnissen und als effekt homophober gewalt – angst, dort wo die gesellschaft ängstlich alles queere regiert, reguliert und fixiert.

queer fear versucht eine gegenöffentlichkeit zu kreieren, in der die ganz privaten empfindungen zum ausgangspunkt für gesellschaftskritik und protest werden können. im austausch und gemeinsamen erleben wird das kritische potenzial von queerness gestärkt, statt queerness als vermarktbaren lifestyle zu feiern. genderbewegte aktivist_innen und queerfeminist killjoys tun ihren un-mut kund, feiern geschlechtliche uneindeutigkeiten und lassen ihre geteilten gefühle zum ausgangspunkt stärkender allianzen und neuer visionen werden.

Programm und Infos auf der Webseite von queerfear.ch

Vom 22. bis 24. September im Frauen*Raum

TG Stammtisch im April 2016

WICHTIG!

Unser aktuelles Treffen findet diesen Freitag den 29. April 2016 um 20:00 Uhr an neuer Adresse statt.

Also unser freudiges Treffen an dem, wie üblich, alle die sich der Thematik T* und überhaupt, zugehörig oder interessiert fühlen, geladen sind, steigt wie genannt am,

Freitag den 29. April 2016 um 20:00 Uhr
im
Cafe  Bar  Restaurant  Piazza
Idaplatz 2
8003 Zürich
www.ida-piazza.ch
statt.

Das Lochergut ist wegen Umbau vorläufig geschlossen womit wir kurzfristig heute im Piazza Asyl beantragten. Ich habe ein schön grosser Tisch in Randregion für rund 8 – 10 Personen reserviert. Zur Not könnte dieser Tisch, mit etwas Optimismus, noch anwachsen.

Essen wie üblich kleine aber feine, ich nannte es bereits, Kleinigkeiten, siehe Webseite www.ida-piazza.ch/kueche/

Für all jene Naviresistenten,  eine kleine und ebenso feine Umrechnungsaufgabe,

CH1903+, also die neuen Landeskoordinaten des 1995, nennen sich:  2’681’259.45, 1’247’564.80 (der grosse Tisch).

Ob wir im Mai wieder ins Lochergut ziehen wird letztlich die fortschreitende Gentrifizierung  entscheiden. Unser ehemaliges Treffbeizchen wächst, so wies ganze Quartier, allmählich zum hipper Hipster Eck.

Wie auch immer, ich freue mich Euch zahlreich anzutreffen.

Liebi Grüessli

Luisa
Die mal wieder, zurück aus der Grossstadt, in dörflichen Verhältnissen der Madrider Woche nachtrauert.

“Trans*Swiss”, Studie zur Lebensqualität und psychischen Gesundheit von Trans*menschen, homo- und bisexuellen Personen

Unter der Leitung von Dr.med David Garcia Núñez wird eine Studie durchgeführt welche die Lebensqualität und psychische Gesundheit von Trans*menschen, homo- und bisexuellen Personen erfassen soll.

Um eine möglichst umfassend, aussagekräftige Auswertung zu erarbeiten, sind möglichst viel genannt betroffene Einzelpersonen gefragt die sich an der Studie beteiligen.

Online können die Fragen der Studie, in ca. 1 Stunde intensiver Selbstreflektion, beantwortet werden.

Der Link zur Studie lautet: www.lgbt-studien.com